//
Sushi

Wir lieben Sushi

1500 1000 Kalorienpalast

Ja, wir lieben Sushi! Irgendwann kam dann die Idee, es einmal selbst zu probieren. Da wir niemanden kannten, der uns zeigen konnte, wie es geht, habe ich mich zu einem Kurs angemeldet. Ich kann das echt nur empfehlen. Da lernt man die vielen Handgriffe, auf die es dabei ankommt. Und hinterher gibt es Sushi satt. ;o)

Ich habe da gelernt, dass es relativ einfach ist. Natürlich ist es dann nicht so perfekt, wie von einem echten Meister, der dafür 10 Jahre gelernt hat. Aber für den Hausgebrauch reicht es allemal.

Die Zutaten

Mittlerweile bekommt man fast alle Zutaten in jedem größeren Supermarkt. Ab und an findet man sie inzwischen sogar bei den Discountern. Im Idealfall kennt Ihr einen guten Asia-Markt. Dort hat man dann meist auch mehr Auswahl. Die drei Zutaten, bei denen Ihr die wenigsten Kompromisse machen solltet, sind der Reis, der Essig und die Noriblätter. Hier solltet Ihr wirklich die echten Zutaten nehmen und nicht versuchen, irgendwas als Ersatz zu verwenden.

Bei den anderen Zutaten, die Ihr für eure Sushi-Rollen verwenden wollt, könnt Ihr ruhig kreativ werden. Es geht hier nicht um authentisches Sushi. Das ist es sowieso nicht. Also nehmt die Zutaten, die euch schmecken.

Zutaten für SushiBei meinen letzten Röllchen gab es Gurke, Avocado, Karotte, Lauch, Kresse, Paprika, Lachs, Forelle und Garnelen. Einen Teil des Gemüse sollte man vorher blanchieren. Da man die meisten Gemüse gar nicht in den kleinen Mengen bekommt, die man für das Sushi benötigt, habe ich mir angewöhnt, Karotte, Lauch und Paprika nach dem Blanchieren in kleinen Päckchen einzufrieren. Dann kann man auch mal schnell zwischendurch Sushi machen, ohne den ganz großen Aufwand zu haben.

Beim Fisch nehme ich fast ausschließlich geräucherten Fisch. Sushi bedeutet ja gesäuerter Reis und nicht roher Fisch. Das bringt mich auch direkt zum wichtigsten Teil, zum Reis

Der Sushi-Reis

Nach meiner Erfahrung ist der Reis der wichtigste Teil. Ist er falsch gekocht, dann ist er zu fest oder einfach nur Matsch. Wenn er falsch gewürzt ist, dann wird er zu sauer oder schmeckt nach gar nichts. Ich vertraue beim Kochen auf einen Reiskocher. Da wird der Reis immer optimal. Beim Würzen habe ich ein Rezept für „Sushi-Zu“ gefunden (das ist die richtige Bezeichnung für die Reiswürzung)  mit dem ich sehr zufrieden bin.
Neben dem Kochen ist auch das Waschen vorher und das Abkühlen hinterher wichtig. Wenn alles gut gegangen ist, habt ihr einen sehr klebrigen Reis, bei dem jedes einzelne Reiskorn gut sichtbar ist. Der Reis sollte bissfest sein, aber keine harten Stellen haben. Schmecken sollte er leicht säuerlich.

Jetzt kann es losgehen, die Maki- Rolle zu „bauen“. Dazu einfach den Reis dünn auf das Noriblatt streichen, Zutaten darauf und behutsam einrollen. Sushi zubereiten scheint einfach, aber man braucht immer Zeit und Übung. Ich bin meist relativ lange in der Küche beschäftigt, verwandle Sie dabei in ein Schlachtfeld und hinterher sieht man dann nur ein paar Röllchen auf dem Teller. Aber es lohnt sich echt.

Hier gehts zum Rezept

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo