//
Lotusgrill

Grillen immer und (fast) überall!
Enthält Werbung

1500 750 Kalorienpalast

An einem schönen lauen Abend, überkommt Euch das Bedürfnis, ein leckeres Steak vom Grill zu essen oder Ihr seid mit ein paar Freunden am Rheinufer und möchtet dort grillen. Das ist alles schön, doch der Aufwand: Für ein paar Steaks den großen Grill anheizen? Für das Rheinufer einen Grill besorgen der mindestens 50cm über dem Rasen schwebt und eine Möglichkeit finden, die noch glühenden Kohlen zu entsorgen? Eine Lösung bestand bisher darin, dem Freundeskreis einzuladen, damit der Aufwand lohnt 3 Kilo Kohle in den Grill zu werfen oder sich selbst bei Freunden einzuladen.

Letztes Jahr

Im Baumarkt bei uns in der Ecke ist er mir dann letztes Jahr erstmals über den Weg gelaufen, in knalligen Farben und mit einem großen Knopf. Vom Aussehen eine Mischung aus großer Salatschüssel oder so einem Suppentopf aus der Kantine, der warmhält. Doch es sollte ein Grill sein. Ein Lotusgrill.
Der Grill sah kompliziert aus, aber war leicht und hatte insbesondere durch sein Aussehen meine Neugierde geweckt. Ich nahm mir vor im Netz zu recherchieren, doch es kam nie dazu. Dieses Jahr begegneten wir ihm wieder und nun steht er bei uns und wir wollen ihn für Euch ausprobieren!

LotusGrill

Logo LotusGrill

Logo LotusGrill

Das Unternehmen „Lotus“ hat sich seit rund vierzig Jahren auf die Herstellung von Haushaltswaren, Küchenartikeln, Kochgeschirr und Grillutensilien spezialisiert. Die „Lotus Grill GmbH“ ist seit Entwicklung des LotusGrill im Jahr 2010 aus dem Traditionsunternehmen Lotus entstanden und ist seitdem eine eigenständige Firma. Damit kann ich schon einmal sichergehen, dass ich einen deutschsprachigen Ansprechpartner und Support habe und das Unternehmen auch für mich erreichbar ist. Wir haben unseren Lotus Grill von rauchfreier- Grill.de besorgt und danken an dieser Stelle auch für die bisher tolle Unterstützung.

Wie funktioniert´s?

Quelle: Lotusgrill.de

Quelle: Lotusgrill.de

Ich zitiere einmal den Beschreibungstext:

Der LotusGrill hat einen eingebauten, batteriebetriebenen Lüfter, der die Kohle mit Frischluft versorgt. Die Glut wird dadurch permanent angefeuert und der Grill ist bereits nach 3-4 Minuten einsatzbereit. Der An-/Ausschalter dient gleichzeitig als stufenloser Wärmeregler. Je mehr Luft in die Kohle geblasen wird, desto heißer verbrennt sie.
Aus dem Grillgut austretendes Fett wird in der Innenschale des Holzkohlegrills aufgefangen und kommt mit der Kohle nicht in Berührung.
Dadurch können während des gesamten Grillvorgangs keine Stichflammen und dadurch kein Rauch entstehen.

Aufbau und Lieferung

dsc00230_26550234673_oGeliefert wird er in einem großen farbigen Karton, der ca. 4 kg wiegt. Die Tasche in der sich der Grill befindet, ist mit einer Folie geschützt. Der Grill aus der Tasche ausgepackt, ist auch noch in Folie geschützt. Sehr positiv ist, dass keine Klebefolien verwendet wurden, die man gerne vergisst oder die man in mühsamer Fummelarbeit entfernen muss.
Der Grill wird komplett montiert geliefert. Das heisst, er besteht aus mehreren Teilen: dem Gehäuse, einer Innenschale, der Anzündschale, dem Kohlekörbchen und dem Grillrost. Auch diese Teile sind einzeln in Folie verpackt.
Das Gehäuse beinhaltet den Lüfter, der mit vier Batterien betrieben wird. Diese werden mitgeliefert. Wir haben noch eine tolle Grillzange und einem Pinsel aus Silikon dazu erhalten.
Damit wir auch gleich loslegen können, nutzen wir bei diesem Test die Holzkohle und die Brennpaste von LotusGrill.

Ausprobiert: Inbetriebnahme

Die Benutzung des Grills soll sehr einfach sein. Zuerst wird die Anzündschale mit einem Kreis aus Brennpaste „angemalt“ und das Kohlekörbchen mit der feinstückigen Holzkohle bestückt. Die feinstückige Kohle von LotusGrill ist dazu optimal, jedoch kann natürlich jede andere Kohle verwendet werden. Die Anzündschale montieren, den Lüfter auf die höchste Stufe stellen, die Brennpaste entzünden und den Kohlekorb aufstellen: Fertig.
Nun noch den Grillrost verankern. Wir merken, dass tatsächlich innerhalb einer Minute schon Wärme zu spüren ist und innerhalb der nächsten paar Minuten die Kohle richtig glüht und der Grill sehr heiss wird. Unfassbar, er ist tatsächlich innerhalb kürzester Zeit auf Betriebstemperatur. Mit dem Lüftungsregler, können wir fast schon die Temperatur regeln. Um so schneller, um so heisser. Allerdings ist die Frage, wie lange die Kohle das mitmacht. Unser Erfahrungswert: Eine Füllung reicht für ca. 45 Minuten. Danach einfach kurz den Grillrost abnehmen, Kohlekörbchen öffnen und Kohle nachfüllen. Lüfter kurz hoch einstellen und weiter grillen. Das dauert auch nur zwei Minuten und man hat wieder 45 Minuten Grillzeit.

Ausprobiert: Grillen

Es lässt sich alles grillen, was Ihr gewohnt seid. Würstchen, Steak, Fisch. Sicherlich ist die Power nicht mit einem großen Grill vergleichbar, der eine wesentlich größere Hitze schafft. Sie ist jedoch für eine gemütliche Grillsession absolut ausreichend und Ihr bekommt bis zu vier Personen mit diesem Grill satt. Schön ist, dass kein Fett in die Kohle tropft und es keinen Funkenflug gibt. Das Fett wird von der Innenschale aufgefangen. Durch die Möglichkeit Kohle nachzufüllen, könnt Ihr ohne Zeitlimit grillen ohne Angst haben zu müssen das er ausgeht. Durch die Lüftersteuerung, konnten wir gut die Temperatur regeln, was gerade auch toll ist wenn man mal Pause machen will.
Das Gehäuse des Grill bleibt überraschen kühl und würde auch einem Rasen keinen Schaden zufügen. Wenn Ihr Kinder beim Grillen habt, werden die sich an diesem Grill keine Fingerchen verbrennen. Durch die kompakte Größe kann man ihn sogar auf einen Biertisch stellen und jeder kann beim Grillen mithelfen. Der Grillmeister muss also nicht mehr hungern!

Reinigung

Die Innenschale, sowie der Rost sind spülmaschinengeeignet. Das ist toll, man kommt jedoch dennoch nicht darum auch einen Schwamm in die Hand zu nehmen und ein wenig scheuern zu müssen. Dennoch ist dies eine Arbeitserleichterung. Der Kohlekorb und die Anzündschale werden nur ausgefegt. Das Gehäuse einfach normal abwischen.
Übrigens: Die Kohlereste unserer Grillsession waren gerade mal ein Esslöffel voll. Der Grill verbrennt fast rückstandsfrei.

Unser Urteil

LotusGrill bleibt kaltDer Aufbau des Grills war simpel und man benötigt kein Werkzeug hierzu. Die Inbetriebnahme ist sehr schnell, die Finger bleiben sauber und sämtliche Anzündrituale entfallen. Auch wenn es etwas länger dauert, die Grillergebnisse sind sehr lecker und es ist für mich der erste Grill mit elektronischer Temperatursteuerung. Der Grill bleibt aussen angenehm kühl und er verbrennt die Kohle fast ohne Rückstände. Die Reinigung geht schnell und ist auch mit Hilfe der Spülmaschine einfach.
Mithilfe von Zubehör wie Pizzastein, Grillhaube, Teppanyaki-Platte etc. haben wir auch sicherlich ausserhalb der typischen Grillsaison Spass mit dem Grill.Hennes hat auch Spass
Unser Urteil: Sehr empfehlenswert. Der LotusGrill ist der perfekte Grill für die spontane Grillsession ohne großen Anlauf. Er ist super geeignet für Picknicks und Sessions am Rheinufer, denn er bleibt aussen kalt und zerstört nicht die Wiese. Durch die mitgelieferte Tasche ist er sehr mobil und kann wirklich überall hin mitgenommen werden.
Eine Bitte jedoch: Benutzt ihn auf keinen Fall in der Wohnung! Wie wirklich bei jedem Grill, entsteht bei der Verbrennung Kohlenmonoxid. Kohlenmonoxid ist geruchlos, farblos und wirkt tödlich. Grillt draussen und geniesst die Freiheit, mit dem LotusGrill fast überall grillen zu können. Viel Spass!

Für diejenigen, die sich für den Erwerb eines LotusGrills interessieren, sei der Shop rauchfreier-grill.de empfohlen. Hier erhaltet Ihr tolle Angebote und Zubehör.

Print Friendly, PDF & Email

Mark

Mark ist der einsame Koch am Herd. Es passt einfach niemand daneben. Er probiert neue Gartechniken oder straft Küchengeräte mit Verachtung,wenn sie nicht ordentlich funktionieren. Er hasst Thermomix und liebt seine Kenwood. In Haus & Garten ist er der Technikfreak der versucht alles zu automatisieren, zu steuern und zu bewegen. Sei es Smarthome, Smartphone oder Smartwatch er probiert es aus.

Alle Beiträge von:Mark

Mark

Mark ist der einsame Koch am Herd. Es passt einfach niemand daneben. Er probiert neue Gartechniken oder straft Küchengeräte mit Verachtung,wenn sie nicht ordentlich funktionieren. Er hasst Thermomix und liebt seine Kenwood. In Haus & Garten ist er der Technikfreak der versucht alles zu automatisieren, zu steuern und zu bewegen. Sei es Smarthome, Smartphone oder Smartwatch er probiert es aus.

Alle Beiträge von:Mark