//
Sacher-Tassenkuchen

Frische Sachertorte im Büro?

1000 667 Kalorienpalast

Habt Ihr auch manchmal im Büro Lust auf frischen Kuchen? Leider sind ja viele Büros eher sparsam ausgestattet, was das Thema Küche angeht. Selbst wenn eine Küche vorhanden ist, dann ist da immer noch die fehlende Zeit. Zugegeben, man braucht schon viel Phantasie, um bei diesen Voraussetzungen von einer frischen Sachertorte zu träumen. Um ehrlich zu sein, habe ich mir auch nie Gedanken um eine Sachertorte im Büro gemacht.

Meine Geschichte hat  ja eigentlich einen anderen Anfang.

Oft braucht man eine Herausforderung, die einen aus der Komfortzone holt, um auf neue Ideen zu kommen. In meinem Fall war es die kaputte Unterhitze in unserem Backofen. Trotzdem wollte ich am Wochenende einen Kuchen. Die berühmte Philadelphia-Torte aus dem Kühlschrank sollte es aber auch nicht werden. Mit dem Gedanken an die Mikrowelle habe ich mich an Tassenkuchen erinnert. Gesehen hatte ich sie beim Kuchenbäcker. Es ist schon verblüffend, dass man die Lösung für viele Probleme meist schon weiß, man sie aber nicht sofort in den richtigen Kontext setzen kann.
Tassenkuchen also. Wie der Name schon sagt, wird der Kuchen in einer Tasse zubereitet. Statt in den Ofen, kommt er in die Mikrowelle. Besser konnte die Lösung gar nicht aussehen.

Die Sachertorte aus der Tasse.

Der Kuchenbäcker hat in seinem Blog eine wunderbare Sammlung von Rezepten für Tassenkuchen. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Ich bin am Stichwort Sachertorte hängen geblieben. Einer der Gedanken, die ich schon lange habe, ist eine Version der Sachertorte im Miniformat. Der unfertige Gedanke dazu waren Cakepops oder Whoopies. An einen Tassenkuchen habe ich dabei zwar nicht gedacht, aber warum eigentlich nicht. Schokolade und Aprikosen, oder besser Marillen, harmonieren einfach gut. Im Regal stand sogar noch ein Glas Marillenkonfitüre vom letzten Österreichbesuch.R0011782
Der Kuchen ohne Ofen war wirklich toll und ganz nebenbei hat er uns an eine verrückte Geschichte erinnert, als wir 2006 für einen Nachmittag nach Wien geflogen sind und im Hotel Sacher original Sacher-Torte gegessen haben.

 Aus dem Kalorienpalast ins Büro.

Als ich dann am nächsten Tag im Büro meine Kaffeetasse aus dem Schrank genommen habe, war es auf einmal ganz klar. Tasse + Mikrowelle = Kuchen im Büro. Unschlagbar ist auch der zeitliche Aufwand. Man hat in weniger als 10 Minuten einen fertigen kleinen Kuchen. Schließlich haben ja die meisten von uns nicht grade stundenlang Zeit.
Warum ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin, weiß ich eigentlich auch nicht.

Hier gehts zum Rezept

DSC04130

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo