//
Das Schulhaus

Das Schulhaus Hotel in Schwelm

2000 1333 Kalorienpalast

Auf der Chefsache vor ein paar Wochen haben wir den Koch Oliver Jacoby wieder getroffen. Wir kennen Ihn von der Food-Rebel Convention 2017, die auch in diesem Jahr wieder stattfinden wird. Er hat uns von seinem aktuellen Projekt, dem Restaurant „Die Turnhalle” in Schwelm erzählt und uns direkt eingeladen, ihn zu besuchen und das Restaurant, sowie das zugehörige Hotel kennen zu lernen. Wir waren sehr gespannt, immerhin heißt das Restaurant so, weil es sich in einer ehemaligen Schulturnhalle befindet. Das Hotel ist in der zugehörigen ehemaligen Schule aus dem Jahr 1915 untergebracht. Während uns Oliver mit seinem Team eine kleine Kostprobe der neuen Speisekarte zubereitete, wurden uns das frisch eröffnete „Schulhaus Hotel“ von Geschäftsführer Marc Konopatzki vorgestellt. Er führte uns durch das Haus und erklärte uns die Ideen, die hinter dem Umbau standen sowie das Konzept des Hotels.

Von der Schule zum Schulhaus Hotel

Hotels gibt es viele. Aber es ist schon etwas besonderes, wenn Hotels individuell und mit Liebe zum Detail eingerichtet werden. Genau das war hier das Ziel von Anfang an. Allerdings, war die Umsetzung nicht so einfach, da der Umbau mit strengen Auflagen des Denkmalschutzes stattfand.
Die alte Bausubstanz wurde weitestgehend erhalten. In die alten Klassenzimmer auf den drei Etagen des historischen Gebäudes wurden Zwischenwände eingezogen und so entstanden die jeweiligen Hotelzimmer. Alles Neue wurde modern und wenn möglich, mit Bezug zum Schulgebäude hinzugefügt. Schiefertafeln oder Sportgeräte wecken Erinnerungen. Selbst das alte Treppenhaus und die Trinkbrunnen in den Fluren (aus diesen zapft der Gast bei Bedarf Grander Wasser), wurden in das Konzept mit einbezogen. Dabei ist nichts überladen und nichts wirkt kitschig. In der akzentuierten Verwendung hochwertiger Materialien, wie Schiefer oder massivem Holz sowie der Farbgebung findet sich ein Bezug zur Umgebung, dem bergischen Land, ohne aufdringlich zu sein. Es ist genau die richtige Mischung geworden, um sich wohl zu fühlen.

Die Zimmer

Durch die Einpassung in die alte Bausubstanz ist jedes Zimmer anders, jedoch sehr großzügig geschnitten. Die Möbel und die Einrichtung wurden in jedem Zimmer individuell angepasst. Ein liebevolles Detail sind die Bilder in den Zimmern. Es sind Farbstudien auf alten Schullandkarten. So hängt in jedem Zimmer des Schulhaus ein echtes Unikat und nicht ein beliebiger günstiger Kunstdruck von Monet oder Kandinsky wie in vielen anderen Hotels.
Bei der Ausstattung der Zimmer wurde bewusst auf einen Schreibtisch verzichtet, denn in der erweiterten Lobby gibt es einen Business-Bereich. Statt dessen steht dort eine individuelle Loungeecke, passend zum Farbkonzept des Zimmers und lädt zum entspannen ein.Um auch den selbst gesetzten ökologischen Ansprüchen gerecht zu werden, wurde auf die sonst in Hotels üblichen Kapsel-Kaffeemaschinen oder den Minibar-Kühlschrank verzichtet. Statt dessen steht ein gutes Angebot von Snacks und Kaltgetränken im „Schulkiosk“ zur Verfügung. Seinen Kaffee geniesst man frisch gebrüht im Zimmer.

Business und Events

Über einen modernen Verbindungsbau, der gleichzeitig der Hoteleingang mit Rezeption ist, geht es vom Schulhaus zum Restaurant „Die Turnhalle“. Hier ist auch der Business Bereich eingerichtet. Wer arbeiten muss oder möchte, der hat dafür die Möglichkeit in einem modernen Co-Working-Space oder einem separaten Meetingraum. W-Lan, jede Menge Steckdosen und auch ein Drucker sorgen hier für optimale Arbeitsbedingungen. Daneben bietet das Haus auch drei Veranstaltungsräume für Feiern, Seminare und andere Events.
Über eine Treppe gelangt man nach unten in das Restaurant Turnhalle. Aber dazu später mehr.

An wen richtet sich das Schulhaus?

Der Rundgang durch das Schulhaus war beeindruckend. Wir haben uns aber dennoch die Frage gestellt, an wen sich das Haus in Schwelm etwas abseits der Großstädte richtet? Marc Konopatzki erklärte uns, dass es sich sowohl an Urlauber im bergischen Land, als auch an Geschäftsleute in Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet richtet. Durch die gute Anbindung an Autobahn und Fernverkehr sind die Städte und die Regionen gut vom Hotel erreichbar. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es während Messen und großer Events in diesen Städten sehr schwierig ist, ein gutes Hotelzimmer mit gutem Service zu bekommen. Das Schulhaus Hotel bietet hierbei eine attraktive und individuelle Lösung an.

Wir sind sehr gespannt darauf wie sich das Hotel weiter entwickelt. Wir haben erfahren, dass es noch viele kreative und innovative Ideen gibt um die Gäste glücklich zu machen, die zusammen mit den Erfahrungen aus den ersten Monaten nach der Eröffnung des Hauses verwirklicht werden sollen. So sind beispielweise noch eine Sauna und Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge geplant.

Nach diesem Rundgang sind wir letztlich wieder in der Küche bei Oliver angekommen, der uns nun die versprochene Kostprobe in der Turnhalle serviert. Wie er dazu kam jetzt als Chefkoch in der Turnhalle zu arbeiten und was ihn und sein Team täglich motiviert, das beste für den Gast zu leisten. Das erfahrt ihr im nächsten Beitrag.

Du möchtest weitere Informationen über das Schulhaus Hotel, die findest Du hier.

Print Friendly, PDF & Email

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo