Und schon geht es in den nächsten Test bei uns. Es soll ja sündhaft teure Küchengeräte geben, die einem quasi alle Arbeit abnehmen. Sowas nennt man dann Kochautomat. Bisher haben uns diese Geräte ehrlich gesagt wenig gereizt. Einfach weil wir glauben, dass dabei die Auswahl an Gerichten begrenzt ist und man trotzdem noch viele Arbeitsschritte selbst machen muss. Außerdem macht uns Kochen ja auch Spaß.
Jetzt haben wir aber bei einem Discounter ein Gerät gesehen, was preislich ein echtes Schnäppchen ist und trotzdem viel können soll. Das wollten wir uns näher ansehen.

Der Cook’n’Mix der Kochautomat von SilverCrest

Kochautomat SilvercrestDer Hersteller verspricht einen Koch- und Mix-Automaten für selbst gemachte Suppen, Eintöpfe, Saucen, Babynahrung, Smoothies und Milchshakes.
Das alles soll mit den 5 automatischen Programmen machbar sein. Im Lieferumfang sind außerdem ein Einsatz zum Eierkochen aus Kunststoff, ein Sieb-Einsatz für Suppen mit Grob- und Feinanteilen aus dünnem Metall, sowie Reinigungszubehör und ein Handbuch in verschiedenen Sprachen enthalten.

Im Edelstahlbehälter sind das Rührwerk und das Heizelement fest eingebaut. Der Behälter wird einfach auf den Motorblock aufgesteckt. Der Deckel hat eine Sicherheits-Verriegelung und ist geschraubt. Ob der dicht ist, wenn ich ihn mal reinige? Der Mixbehälter kann mit bis zu 1.2L bei Suppe bzw. 1.7L bei Milchshakes gefüllt werden.
Der Motorblock hat ein billig anmutendes Kunststoffgehäuse und Gummi-Füße, die fest auf glatten Oberflächen halten. Alles passt zusammen und nichts wackelt. Soweit so gut.

Für den Test haben wir das Programm für feine Suppen, das Kochprogramm und das Mixprogramm ausprobiert.

Der Suppentest

Für den Suppentest habe ich eine Idee umgesetzt, die mich seit einigen Wochen auf Facebook zu verfolgen scheint: Rotkohlsuppe. Ich war sehr gespannt. Wie beschrieben habe ich alle festen Bestandteile klein geschnitten und in den Behälter gegeben. Dann kam die Gemüsebrühe dazu. Deckel drauf und das Programm ‘Suppe fein’ gewählt. Den Rest hat das Gerät erledigt. Die Suppe wurde abwechselnd gekocht und püriert.

Das ist der Blick in den Mixbehälter vor und nach dem Kochen. Während des Kochens macht der Kochautomat Geräusche wie ein normaler Wasserkocher. Während des Mixens wird das Gerät relativ laut. Nach ca. 20 Minuten war die Suppe fertig gekocht und püriert. Ich musste sie lediglich noch abschmecken.

Der Eierkocher

EierkocherMit dem Eierkocher-Einsatz lassen sich gleichzeitig 4 Eier kochen. Das ganze läuft dann mit dem Programm für “Kochen/Dampf”. Dabei wird ohne Mixen der Inhalt des Behälters erhitzt.
Den Kochgrad der Eier kann man allerdings nicht einstellen. Lässt man das Programm bis zum Ende durchlaufen hat man nach 15 Minuten hart gekochte Eier. Für ein anderes Ergebnis, muss man das Programm vorher abbrechen.

Der Mixer

Für Milchshakes verwendet man das Gerät wie einen normalen Mixer. Alle Zutaten (in meinem Fall eine Banane und ein Glas Milch) kamen in den Mixbehälter. Mit dem Programm “Mixen” wird 3 Minuten ohne Erhitzen gemixt. Das Ergebnis war ein cremiger Milchshake.

Für wen lohnt sich die Anschaffung?

Der Cook ‘n’ Mix ist nicht mit den Premium-Geräten vergleichbar, aber er ist tatsächlich einen zweiten Blick Wert. Wenn man ohnehin darüber nachgedacht hatte, sich einen Mixer zu kaufen, dann sollte man hier zugreifen. Der Kochautomat ist kaum größer als ein einfacher Mixer aber kann mehr. Ab und an eine Suppe ist in Anbetracht des günstigen Gerätes (49,99€), durchaus ein Mehrwert.  Die Funktionalität als Wasserkocher oder Eierkocher kann grade für kleine Küchen auch ein interessanter Zusatznutzen sein.

Das Kochen von feinen Suppen funktioniert tatsächlich gut. Wenn ich ehrlich bin, war auch ein klein wenig Zeitersparnis da, weil ich nicht ständig in den Topf geschaut habe und zum Schluß die Suppe nicht selbst püriert habe. Andererseits war bis zuletzt die Ungewissheit, ob alles so wird, wie ich es mir vorgestellt habe.

Rotkohlsuppe

Hier gehts zum Rezept unserer Rotkohlsuppe

Fazit
4 / 5 Unsere Wertung
Pro
Edelstahlbehälter
Contra
Billig verarbeitet
Sieht auch "günstig" aus
Alles in allem macht das Gerät in unserem Test einen guten Eindruck. Alles, was wir damit zubereitet haben, hat funktioniert. Wir können uns vorstellen, dass es in dem einen oder anderen Haushalt seinen Platz findet. Sinnvoll stellen wir uns auch die Zubereitung von Babynahrung damit vor. Die Programme arbeiten, einmal gestartet, selbstständig und das Gerät macht sich nach Programmende bemerkbar. Von unserer Seite Daumen hoch.
Aussehen
Verarbeitung
Größe
Bedienbarkeit
Funktionalität
Preis
Diese Rezension ist vollkommen unabhängig entstanden und spiegelt unsere Meinung wieder. Wir haben für diesen Beitrag weder das Gerät, noch eine anderweitige Vergütung erhalten.
Print Friendly, PDF & Email