//
Christian Henze - A Tavola - Kalorienpalast - DSC07812

A Tavola!
Das Buch wurde kostenfrei zur Verfügung gestellt.

1920 1280 Kalorienpalast

Christian Henze war und ist in verschiedenen TV-Formaten zu sehen. Er ist bekannt aus dem Radio. In seiner Kochschule in Kempten kümmert er sich um Nachwuchsköche. Daneben findet er aber immer noch Zeit, um sein Wissen und seine Rezepte als Buch zusammenzutragen Mit “A Tavola” bringt er die echte Küche Italiens nach Deutschland. Wir haben uns darauf eingelassen. Avanti, a Tavola!

Der erste Eindruck von A Tavola.

Christian Henze - A Tavola - KalorienpalastDas Buch kommt in einem sehr schönen mediterranen Flair daher und macht schon auf dem Cover Lust mit Freunden italienisch zu kochen. Auch im Inneren geht die stimmungsvolle Bilderreise auf 175 Seiten weiter. Fast möchte man meinen, dass man mitten im Italienurlaub steckt. Interessanterweise ist kein einziges Bild in Italien entstanden. Alles wurde in Deutschland fotografiert. Das tut dem ganzen aber keinen Abbruch, sondern zeigt, dass man das italienische Lebensgefühl auch ‘A Tavola’ in Deutschland haben kann.
In 7 Kapiteln wird die wunderbare italienische Küche modern und neu interpretiert gezeigt. Das Buch beginnt mit Antipasti. Dann geht es weiter über Pasta, Pizza, Verdure, Pesce bis hin zu Carne. Zum Abschluß gibt es dann Dolci, so wie man es aus dem Italienurlaub kennt.
Die Seiten des Buches sind sehr hochwertig gestaltet. Einen ersten Eindruck könnt Ihr hier bekommen: Leseprobe

Wir waren dann mal in der Küche…

..und haben uns durch das Buch gekocht. Beim Lesen der Rezepte haben wir gemerkt, dass Christian Henze Erfahrung hat, Kochbücher zu schreiben. Die Rezeptseiten sind klar strukturiert und übersichtlich gestaltet. Auf den Doppelseiten gibt es immer ein schön gestalteted Bild, einen Bereich für eine Zutatenliste, die Beschreibung der Zubereitung und sogar Hinweise zum Anrichten. Daneben erfährt man die Zubereitungszeit und für wie viele Personen die angegebenen Mengen gedacht sind.
Für das Testkochen haben wir uns für das Spaghetti Gratin Cabonara entschieden. Alles war sehr gut beschrieben, einfach erklärt und konnte gut nachgekocht werden. Die Zeitangabe hat auch gepasst. Es war wirklich sehr lecker. Hier war die Menge für 3 Erwachsene und 2 Kinder sehr reichlich bemessen. Im Rezept stand: „für 4 Personen“. Im Test hatten wir mit den beiden Kindern eine besonders kritische Jury. Da ist Kochen ja nicht immer ganz einfach.

Ein (fast) rundes Bild mit Praxistips

Im Buch haben wir tolle und einfallsreiche Rezepte gefunden. Viele davon kannten wir schon vom Namen, aber durch das Buch haben wir wirklich Lust, sie endlich auch mal zu kochen. Teilweise bekommen die Rezepte im Buch mit Tipps aus der Praxis auch einen besonderen Twist, wie z.B. ein Pizzateig aus Kartoffeln oder einfach mal Grieß im Teig. Wir sind schon gespannt wie das schmecken wird.
Leider gibt es auch einen kleinen Minuspunkt. In einigen Rezepten sind Zutaten aufgelistet die vielleicht in Italien zum Alltag gehören, aber von denen der durchschnittliche Deutsch noch nie etwas gehört hat.( z.B. Scamorza, Fontina oder Fregola Sarda) Leider steht in solchen Fällen nie dabei was das ist bzw. wo man es am besten bekommt oder ggf. durch was man es ersetzen könnte?

Unser Fazit
4.7 / 5 Unsere Wertung
Pro
Die Rezepte können gut nachgekocht werden.
Die Bilder machen Appetit auf die Cucina Italiana.
Contra
Einzelne Zutaten müssen erst einmal nachgeschlagen werden und sind eventuell schwer zu bekommen.
Zusammenfassung
Im Großen und Ganzen können wir das Buch Italienliebhaber und solche, die es werden wollen, sehr weiter empfehlen. Die Rezepte und sehr gut umsetzbar und für die ganze Familie geeignet. Unbekannte Zutaten kann man schnell im Internet nachschlagen. Wir werden noch einiges aus dem Buch kochen.
Einband
Layout
Inhalt
Print Friendly, PDF & Email

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo

Timo

Ich mag die Herausforderung und probiere mich deshalb besonders an französischem Feingebäck und der Patisserie allgemein. Das muss nicht immer gut gehen. Das Spiel mit Aromen reizt mich sehr und so verirrt sich auch mal Kürbiskernöl und Pfeffer in ein Gebäck, Lavendel in eine Eiscreme oder Thymian in die Marmelade. Für mich muss eine Speise schön angerichtet sein, jedoch nicht zum Kunstwerk stilisieren. Food setze ich gerne in rechte Licht und verewige es digital. Je nach Ergebnis ist das gar nicht so einfach…

Alle Beiträge von:Timo